Welche Themen werden die Weiterbildung nach Corona bestimmen?

Die aktuelle Krise verändert vieles – da sind wir sicher einig. Für Berater, Trainer und Coachs ist natürlich eine spannende Frage, welche Themen nach der Krise oder auch schon jetzt – für viele Unternehmen also mitten in der Krise – besonders gefragt sind.

Das entscheidet natürlich der Kunde, also die Unternehmen. Trotzdem ist auch interessant, was die professionellen Anbieter für Training und Coaching denn selbst erwarten.

Danach wurden die Anbieter in einer Studie des Weiterbildungsmaktplatzes Seminarmarkt.de gefragt. Die Ergebnisse veröffentlicht managerseminare in seiner aktuellen Juli-Ausgabe. Insgesamt bieten sie wenige Überraschungen.

Vielleicht kann man diese von einer solchen Umfrage auch nicht erwarten, dennoch fällt auf, dass sich die Ergebnisse auf sehr großer “Flughöhe” bewegen, denn Begriffe wie “Agilität” oder “New Work” beinhalten irgendwie auch alles und zugleich nichts.

Besonders deutlich scheint sich aber schon jetzt die Tendenz einer nachhaltig höheren Bedeutung von Führung auf Distanz abzuzeichnen. Das macht Hoffnung, dass viele Unternehmen darüber nachdenken, in welchen Bereichen mehr räumliche Flexibilität bei der Arbeit in Zukunft möglich und sinnvoll ist.

Wie auch immer: Dies ist das aktuelle Meinungsbild der Weiterbildungsanbieter, wir werden sehen, in welche konkrete Richtung die Nachfrage dann tatsächlich geht.

Was denken Sie – wo sehen Sie die künftigen Schwerpunkte der Arbeitswelt in post Corona-Zeiten?

Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen!

Führungskräftetraining alleine reicht nicht…

… das sage ich seit Jahren, obwohl ich einen Großteil meiner Zeit als Trainer für Führungskräfte arbeite.

Insbesondere erfahrene Führungskräfte haben schon fast alle Themen in Seminaren und Weiterbildungen besucht. Das dort in allgemeiner Form erworbene Wissen muss aber in der jeweiligen persönlichen Herausforderung auch angewendet und lösungsorientiert umgesetzt werden. Das kann ein Seminar nicht bieten, Coaching kann das schon, denn es ermöglicht in der eins zu eins Situation eine personenbezogene Individualisierung.

Dieser zweite Schritt unterbleibt nach meinen Erfahrungen leider allzu oft und dadurch wird der mögliche Nutzen von Personalentwicklungs-maßnahmen leider allzu oft nicht vollständig optimiert.

Wunderbar bringt das Prof. Gerhard Roth, einer der führenden deutschen Hirnforscher auf den Punkt: