Der MP Impuls zum Wochenende

Unvorstellbar – hätten wir das nicht alle gesagt, wenn uns jemand vor 6 Wochen geschildert hätte, was wir gerade erleben?

Hier in Schleswig-Holstein hat die Landesregierung gestern weitreichende Maßnahmen beschlossen, die das öffentliche Leben fast vollständig zu erliegen bringen. Ohne Frage bringt das für viele Menschen erhebliche Probleme mit sich, viele Folgen, z.B. wirtschaftlicher Art, können wir noch gar nicht abschätzen und auch der Alltag ist beschwerlicher geworden.

In solchen Zeiten gilt es mehr denn je, sich auf den Leitsatz zu besinnen, den zwei Coachkollegen vor mir einmal aufgestellt haben:

Es macht keinen Sinn, sich alle möglichen Szenarien auszumahlen und im Kopfkino zu erstarren. Stellen Sie lieber die Fragen, die wirklich wichtig sind und wählen Sie eine Perspektive, die Ihnen eine positive Sichtweise ermöglicht und Ihnen Kraft spendet. Die äußeren Rahmenbedingungen und die globale Entwicklung können Sie eh nicht beeinflussen.

Die erste Frage könnte lauten: Bin ich gesund? Und die allermeisten von uns werden das bejahen! Ok, es gibt kaum öffentliches Leben aktuell, was könnten Sie denn mit sich selbst anstellen, was Sie schon immer einmal tun wollten, aber nie Zeit dazu hatten? Ein neues Hobby ausprobieren? Ein Bild malen? Ein Buch schreiben? Oder wenigstens mal wieder in Ruhe ein Buch lesen? Mit Ihren Kindern spielen? Mit Freunden telefonieren? Mit dem Partner oder der Partnerin gute Gespräche führen? Oder, oder, oder… .

Klagen wir nicht allzu oft über die Dinge, die wir gerne tun würden, aber keine Zeit dafür haben? Wofür schenkt uns die aktuelle Ausnahmesituation Zeit? Wie können Sie diese so ausfüllen, das es Sie bereichert, erfüllt und glücklich macht?

Was ist, ist! Und aktuell ist ohne Zweifel eine außergewöhnliche Zeit, aber auch diese bietet Chancen. Suchen Sie Ihre Chance, das ist viel sinnvoller, als das Ausmalen düsterer Szenarien. Glück liegt so oft auch in kleinen Dingen, worin liegt Ihres?

Ein schönes Wochenende!

Kontakt

Der MP Impuls zum Wochenende

Coronavirus – alles Panikmache oder doch berechtigte Sorge? Ehrlich – ich weiß es nicht und während ich vor zwei Wochen das Thema noch vollkommen ausblenden konnte, merke ich inzwischen, dass es mich doch beschäftigt. Für mich habe ich entschieden, Kontakte mit fremden Menschen bis auf weiteres auf das beruflich erforderliche Minimum zu beschränken und auf z.B. Messebesuche wie den auf der Modellbau Schleswig-Holstein zu verzichten. Ich bin gar nicht Teil der hauptsächlich gefährdeten Zielgruppe, Grippeschutzimpfung habe ich auch und dennoch, die aktuelle Situation macht etwas mit mir – sie macht mich nachdenklich.

Wie geht es Ihnen?

Wie auch immer, in meinem Bewusstsein schärft die aktuelle Situation auch mal wieder die Chance, darüber nachzudenken, was wirklich wichtig ist. Die einfachen Dinge zu genießen, dankbar mit meiner Frau einen Kaffee zu trinken egal, ob wir gerade eher schweigen oder miteinander albern.

Wie wird sich alles entwickeln? Keine Ahnung! Wann werden sich die Börsen beruhigen? Keine Ahnung! Mir jedenfalls wird mal wieder klar, wenn ich so wenig vorhersagen und beeinflussen kann, was morgen sein wird, lebe ich am sinnvollsten im Hier und Jetzt, dankbar für das, was ich habe, nicht vermissend, was ich vielleicht im Leben verpasst haben könnte und auch nicht planend, was ich alles noch tun will.

Den Moment genießen und zwar mit dem, wonach mir gerade ist!

Vielleicht tun Sie das ja auch!

Ein schönes Wochenende!

www.marioporten.de