Bundesligakonferenz – man war das langweilig…

“Schauen wir am Samstag zusammen Buli?” fragte mein Sohn, der eigentlich nicht mehr bei uns wohnt, zur Zeit aber aufgrund zeitweiliger Arbeitseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern Wochenendgast ist. Na klar, was kann ich denn besseres tun, als Zeit mit einem meiner Kinder zu verbringen. Also Sky – die Bundesligakonferenz…

Nach drei Minuten ging es auch gut los, um dann bis nahe auf die Nulllinie nachzulassen. War das langweilig. Keine Tore hier, keine Tore da… zum gähnen. Immerhin gab es zwei rote Karte in der ersten Hälfte, das ist für zwei zuschauende Schiedsrichter ja noch interessant, aber den Rest der Welt interessiert auch das nicht.

Irgendwann begannen die Reporter sich gegenseitig anzufeuern, “wo der XY ist, fallen Tore…”, hat auch wenig geholfen. 7 waren es am Ende in 5 Spielen, davon zwei Tore kurz vor Schluss, als ich schon lange geistig abgeschaltet hatte und die Handys längst interessanter waren, als die Spiele. Tore sind das Salz in der Suppe – sehr fade kann ich da nur sagen.

40 Jahre bin ich jetzt Fußballfan würde ich kurz vor vor meinem 50. Geburtstag schätzen. Selten war das so langweilig wie heute. Dieser Spieltag ist ja keine Ausnahme, Tore Mangelware, das gilt ja nicht erst seit gestern. Den Begriff “tief stehende Abwehrreihen” kann ich schon nicht mehr hören, es geht nur noch darum, Mißerfolge zu vermeiden, aber nicht mehr Erfolge zu erzielen.

Sagt doch tatsächlich der Reporter in Darmstadt sinngemäß, wenn die Darstädter kurz vor Schluss durch einen Freistoß oder so noch zufällig ein Tor erzielen, dann ist das Konzept voll aufgegangen. Das macht die Veränderung deutlich: früher wäre eine Heimmannschaft, die erst gar nicht versucht nach vorne zu spielen, das Spiel zu machen und zu gewinnen, gnadenlos verdammt worden. Heute ist das ein fast schon erstrebenswertes Konzept, Hauptsache am Ende steht der Erfolg. Mag sein, dass der Erfolg im Milliardenbusiness alles rechtfertigt, aber jedenfalls mir macht es keinen Spass mehr, das anzuschauen. Zum mich langweilen brauche ich kein Sky – Abo.

Noch eines nervt mich gewaltig und ist natürlich auch dem Kommerz geschuldet: Immer weniger Spiele zur gleichen Zeit. War das früher schön: Samstag 18 Uhr – Sportschau – “alle Spiele, alle Tore” – um mal den aktuellen Sky-Titel zu klauen. Demnächst, wenn die Liga von Freitag bis Montag (!) spielt, werde ich mir also an jedem Dienstag eine Sendung suchen, die das zu bieten hat – alle Spiele, alle Tore. Und eins ist klar: Ich werde das nicht tun. Natürlich kann ich Karl-Heinz Rummenigge verstehen, der immer wieder auf die TV-Gelder in England verweist, “und wenn wir mithalten wollen…”. Ja, ja…., anderer Blickwinkel, völlig ok. Mehr Live-Spiele, mehr Übertragungen, mehr Einnahmen, mehr TV-Gelder, auch ich kenne die Mechanismen, aber attraktiver wird die Bundesliga dadurch nicht.

Fußballfan bin ich, Tore will ich sehen, mitfiebern mit meinem Verein, Emotionen erleben…

“Das war was für Taktik-Fans”, “immerhin ein 0-0 der besseren Sorte”,”das Spiel lebt wenigstens von der Spannung” – Bundesliga quo vadis?

Ich jedenfalls glaube, dass die Menschen auf die aktuelle Art Fußball zu spielen, nicht dauerhaft zu begeistern sind, von den zum Teil horrenden Eintrittspreisen in die Stadien ganz zu schweigen. Ändert sich nichts, dann ist es für mich eine Frage der Zeit (und vielleicht auch der Alternative?) bis die Stimmung kippt und Stadien und Fernsehsofas leerer werden. Das kann auch nicht im Sinne der Vereine sein, die immer mehr Geld haben wollen.

Vielleicht bin ich mit meiner Meinung aber ja auch ganz alleine…, also dann: Gegenrede erwünscht!

Für mich gilt aktuell jedenfalls: Bundesliga? Nein Danke, erstmal genug davon.

 

Ein Gedanke zu „Bundesligakonferenz – man war das langweilig…“

  1. Ich schaue mir nur noch Zusammenfassungen der Bundesliga oder Konferenzen ab der 75. Minute an, weil dann die Konzentration und Kraft der Spieler etwas verloren gehen und Torchancen und Tore kommen. Wie bei der Europameisterschaft.
    Aber auch die langweiligen Spiele können die Begeisterung der Masse derzeit nicht stören, so wie auch die Steuerskandale der Spieler nicht. Sie sind – wie der Spiegel schreibt – systemkonform, was bedeutet, das machen doch alle und dann ist es weniger schlimm.
    Das Einzige, was derzeit realistisch für Veränderungen erscheint, sind Regeländerungen (wie von Marco Basten angeregt) oder realistischer ein wirtschaftlicher Einbruch bei den TV-Sendern, weil die Abonnentenzahlen runtergehen. In England geschiegt dies gerade. 20 bis 40 % weniger Fernsehzuschauer bei den Spielen der Premier League. Mal sehen, wie es sich in Deutschland entwickelt und die Hoffnung haben, dass es mehr Spiele wie Leverkusen gegen Gladbach gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.